Kontakt

Geschäftsstelle

Öffnungszeiten:

Dienstag 17.30 - 19.30 Uhr

Donnerstag 9.00 - 11.00 Uhr

Telefon: 06128-488769

Die Geschäftsstelle ist vom

30. April - 07. Mai geschlossen

Impressum

vereinsheft 2018

Neues Format und ganz in Farbe! Hier geht es zu unserem neu gestalteten Vereinsheft.

Judo (sanfter Weg)

Als der Japaner Jigoro Kano (1860 – 1938) ca. 1882 begann, dass heutige Judo in Tokyo zu gründen, verfolgte er folgendes Ziel: Er wollte zum einen eine Kampfkunst schaffen, die man auch als Wettkampf „Mann gegen Mann“ austragen konnte, ohne dass eine größere Verletzungsgefahr für beide Kämpfer bestand. Als weiteres Ziel war sein Bestreben ein Erziehungssystem zu schaffen, das den Charakter für die alltägliche bürgerliche Gesellschaft außerhalb der Judomatte positiv prägte.

 

Zu Beginn erlernte Kano die noch von den Samurai bis 1868 genutzte Selbstverteidigungsform Jiu-Jitsu. Schnell erkannte er, dass diese Form der Selbstverteidigung in der Ausübung von Schlag- und Tritttechniken zu hart als Sport sei. Mit 23 Jahren gründete Kano in einem kleinen buddhistischen Tempel in Tokyo (Eishoji-Tempel) den Kodokan (Übersetzung: Lehr-Weg-Halle) das heutige Judo!

Eishoji-Tempel in Tokyo
Eingangstor und Gedenkstein der alten Trainingsstätte
1934 erfolgte der Umzug aus dem kleinen Tempel in den heutigen Kodokan
Haupttrainingshalle (Dojo) des heutigen Kodokan

 

Der Wettkampfsport Judo kennt heute außer in der Judoselbst-
verteidigung (für Dan-Meisterprüfungen) keine Tritt- oder Schlagtechniken! Judo wird in der Ausübung in Standtechniken und Bodentechniken  eingeteilt. Für den Standkampf gibt es ca. 100 Wurftechniken, die je nach Ausführung in verschiedene Wurfgruppen bzw. Prinzipien  eingeteilt werden.

Die Bodentechniken unterteilen sich in folgende Gruppen: Halte-techniken, Hebeltechniken und Würgetechniken

 

Das Grundprinzip im Judo basiert auf dem Gleichgewichtsbrechen dem „Kuzushi“.  Durch den Zug wird der Gegner geschwächt, indem er seine Balance und somit seinen sicheren Stand verliert. Dadurch kann ein kleiner schwächerer einen größeren und stärkeren Gegner zu Boden werfen.

 

Tai-otoshi (Handwurf)

 

Bei der Ausführung der Bodentechniken gelten ebenfalls die Prinzipien des Gleichgewichts-
brechens sowie den optimalen Einsatz des eigenen Körper um den Gegner zu kontrollieren und seine Bewegungsfreiheiten einzuschränken.

Würgetechnik Kata-ha-jime

Die 3 Säulen des Judo

Ju-no-kata

1. Randori: Randori sind Übungskämpfe, die im normalen Trainingsbetrieb durchgeführt werden. Dort sollen die erlernten Techniken angewendet werden. Randori dient mit zur Vorbereitung auf richtige Meisterschaftsteilnahmen.

2. Shiai: Unter Shiai versteht man den von einem Kampfrichter geleiteten Wettkampf  unter festen Regeln. Es wird in Gewichts-klassen gekämpft.

3.  Kata: Kata (Übersetzung aus dem japanischen: Form, Gestalt, Model). In einer Kata sind Angriffstechniken und die Vertei-digungstechniken bis auf das Kleinste vorgegeben. Durch die Ausführung einer Kata soll der Judoka die Grundprinzipien und Techniken des Judos erlernen. Kata soll als Grammatik des Judos verstanden werden. Der Judosport kennt 7 Katas. Mittlerweile werden nationale und internationale Kata-Meisterschaften ausgetragen. Ein Bewertungskomitee bewertet jeweils die vorgeführte Kata eines Paares je nach exakter Ausführung der Technik sowie dem Gesamteindruck.

 

Die Gürtelgrade (Kyu –und Dan-Grade)

Im Judo gibt es, wie auch in den anderen asiatischen Kampfsportarten, unterschiedliche Leistungsstufen. Diese werden durch die jeweiligen Gürtelfarben angezeigt. Je nach Leistungsgrad und damit erworbener Prüfung, trägt der Judoka seinen Kyu- oder Dan-Grad.


Die Kyu - Grade sind Schülergrade, die Dan - Grade sind Meistergrade und werden mit dem schwarzen Gürtel dargestellt.


Prüfungen können beim Deutschen Judo-Bund nur bis zum 5. Dan abgelegt werden. Ab dem 6. Dan werden die „Ehren-Dane“ aufgrund von sportlichen Leistungen oder Verdienste am Judo-Sport dem Judoka durch den Deutschen-Judo-Bund verliehen.


Die Schüler-Grade (Kyu-Grade)

9. Kyu = weiß (ohne Prüfung )
8. Kyu = weiß-gelb
7. Kyu = gelb
6. Kyu = gelb-orange
5. Kyu = orange
4. Kyu = orange-grün
3. Kyu = grün
2. Kyu = blau
1. Kyu = braun

Die Meister-Grade (Dan-Grade)

1. Dan   = schwarz
2. Dan   = schwarz
3. Dan  = schwarz
4. Dan   = schwarz
5. Dan   = schwarz
6. Dan   = schwarz oder rot-weiß
7. Dan   = schwarz oder rot-weiß
8. Dan   = schwarz oder rot-weiß
9. Dan   = schwarz oder rot
10. Dan = schwarz oder rot

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Turnverein 1873 Wehen e.V.